Von Xantens Kolumne – Reisetipps und Wiedergänger

Mit dem Nummer 1 Reisevorschlag von Forbes für alleinstehende Frauen: Pakistan. Wer es dagegen mit Dracula hält, sollte nach Rumänien reisen. Oder Serbien? Ein neuer Historikerstreit um die Provenienz des Grafen. Wobei die wirkliche Nummer 1 aller Reiseziele natürlich Deutschland ist. Und das ist auch ganz normal, weil weite Teile der Erde unbewohnbar werden …

Von Siegfried von Xanten

Der Samstag ist ein guter Tag. Für Reisevorschläge. Forbes hat einen exklusiven Tipp für alleinstehende Frauen: Pakistan. Pakistan sollte auf jeder weiblichen Alleinreisendenliste stehen: „the world’s #1 tourism destination.“ Es gebe „in dieser Gesellschaft kaum etwas Schlimmeres als eine Frau, die Single ist.“ Sie müsse „sich bedauern, bedrängen und pathologisieren lassen“ so die Bordkapelle. Da kommt die Reiseempfehlung von Forbes gerade recht.

Aber die Nummer 1 aller touristischen Reiseziele? Gut. Ein bisschen übertrieben. Denn die unangefochtene Nummer 1 aller Reiseziele ist Deutschland. Für Facharbeiter. Mit rühriger EU-Assistenz. Die EU-Kommission hat unter anderem Deutschland dazu aufgefordert, …:

„… die Kontrolle der Binnengrenzen möglichst zügig zu beenden und damit nach vier Jahren wieder Reisefreiheit im Schengen-Raum zu gewährleisten.“

Was sagt der Präsident?

„Wir befinden uns im Krieg. Diese Leute sind krank.“

Gewährleistet ist auch, dass es uns besser geht als gedacht. Deutschland – der krank gemachte Mann Europas? Aber woher denn? Nicht die deutsche Wirtschaft stecke in der Rezession. Es sei die Industrie, die schwächele. Sagt die Bordkapelle. Und das sei der ..:

„… ebenso präzise wie eindeutige empirische Befund der Gemeinschaftsdiagnose der Wirtschaftsforschungsinstitute, die Anfang Oktober veröffentlicht wurde.“

Wunderbar. Nur ein industrieller Schwächeanfall. Alles gut. Das Wesen der deutschen Wirtschaft. Verwesen.

Das Wesen des Schengen-Raums sei präzise die Abwesenheit von internen Grenzkontrollen. So EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos. Da kann die große Reisewelle anrollen. Serbien ist bereits erreicht. Was sagt Gunnar Heinsohn?

„Wer keine Grenzen hat, hat auch kein Land.“

Präzise die Abwesenheit von islamistischen Motiven erkennt die Staatsanwaltschaft in Berlin bei dem Mann mit dem Messer, der vor der neuen Synagoge in Berlin aufgetaucht war. Der 23-jährige Syrer war über die Absperrung vor der Synagoge gestiegen und mit einem Messer auf die Mitarbeiter des Objektschutzes zugelaufen. Dabei habe er „Allahu akbar“ und „Fuck Israel!“ gerufen.

Ein Haftbefehl sei nicht beantragt worden, da es keinen dringenden Verdacht einer Straftat gebe. Und damit keinen Haftgrund:

„[N]ur den Anfangsverdacht eines Hausfriedensbruchs. Der Mann sei derzeit in einem psychiatrischen Krankenhaus.“

Gut. „Haftgrund gibt es [ja auch] im Baumarkt.“ Sagt Jo Conrad. „MEM Super-Haftgrund“ zum Beispiel. „[E]in Untergrundhaftverstärker“.

Haftgrund wird überschätzt. So wie CO2. Sagt Nir Shaviv. „Der Mann, dem sie die Sonne übelnehmen“. Denn die Sonne werde in ihrer Rolle für die Erderwärmung unterschätzt. So der israelische Astrophysiker. „Eine unbequeme Wahrheit“. Ein Interview mit Forbes. In vier Stunden 40.000 Mal aufgerufen. Und dann vom Netz genommen. „Es habe den Qualitätsanforderungen der Redaktion nicht genügt.“ Dafür gibt es bei Forbes Top-Reisetipps für allein reisende Frauen.

Nicht den Qualitätsanforderungen der Forbes Redaktion entsprechen dürfte auch das CO2-Klimawandel-nicht-menschengemacht-Zeichentrick-Erklärvideo der Liberty-Academy. Für eine naturwissenschaftliche Theorie müsse ein falsifizierbares Experiment vorliegen, ansonsten sei die Theorie mindestens wertlos. So die Freiheitsakademie. Bleibt die Frage, was nach wertlos kommt.

Was sagt „Terra-X-Legende“ Harald Lesch?

„Wenn wir nicht zusammenhalten, werden wir verschwinden […]. Ganze Teile der Erde werden unbewohnbar werden, zum Beispiel 1000 Kilometer nördlich und südlich vom Äquator.“

Da muss man zusammenrücken. Keine Frage. Das Motto:

„Wir kriegen euch alle!“

Grüne Jugend, Antifa, afrikanische Flüchtlinge, Kurden und Kommunisten vereint vor dem AfD-Büro in Nürnberg.

Außerdem könne, so Harald Lesch, „jeder dafür sorgen, dass er weniger CO2 ausstößt […] und dergleichen mehr.“ Wasserlassen nur noch einmal täglich, Stuhlgang einmal die Woche. Und Spucken gar nicht mehr. Bereits 2001 hatte Ex-Werder-Manager und Bildungssenator Willi Lemke gefordert, dass das unter Bundesligaprofis weitverbreitete Gespucke unterbunden werden müsse:

„Die Szene reagierte gereizt. ‚Wir haben auf dem Schulhof schon gerotzt! Zum Naseputzen habe ich auf dem Platz keine Zeit‘, barmte Mario Basler. ‚Ein Verbot wäre in der Wettkampfsituation unrealistisch‘, mopste sich Werner Lorant. Claus Reitmaier schließlich präsentierte ein Totschlagsargument: ‚Als Torwart muss ich doch in meine Handschuhe spucken, damit sie feucht und griffig bleiben!‘“

Dieser Effekt sei wichtig für die Psyche, möglicherweise auch für die Gruppenpsychologie. Klima-Obstipation. Ein Leben nach Dulcolax. Für das Klima.

Keine Frage ist für Klima-Professor Henrik Nordborg, dass Reisen und Konsum gar nicht mehr gehen:

„Wer sofort etwas tun will fürs Klima, darf nichts mehr kaufen.“

Nicht mehr fahren und nicht mehr fliegen. Wunderbar. Balsam für die Wirtschaft. Balsam für so manches Hobby.

Professoren. Was sagt der Führer?

„Die europäische intellektuelle Welt, Universitätsprofessoren, höhere Beamte, denen ein Wissen blöde eingetrichtert ist, die haben es nicht kapiert. Auf gewissen Gebieten wird jede professorale Wissenschaft verheerend: Sie führt vom Instinkt weg, er wird dem Menschen ausgeredet. Ein Zwerg mit nichts als Wissen fürchtet die Kraft. Statt sich zu sagen, die Basis des Wissens muß ein gesunder Körper sein, lehnt er die Kraft ab. Die Natur paßt sich den Lebensgepflogenheiten an, und würde die Welt auf einige Jahrhunderte dem deutschen Professor überantwortet, so würden nach einer Million Jahren lauter Kretins bei uns herum wandeln: Riesenköpfe auf einem Nichts von Körper!“

Ein Nichts an Weihnachtsbäumen dieses Jahr in Landau. Dort setzen Einzelhändler „ein Zeichen für den Klimaschutz“ und verzichten „auf das Aufstellen von etwa 100 Tannenbäumen in der Vorweihnachtszeit.“ Aktive Unternehmer für Landau. Die Stadt hatte „Mitte August den sogenannten Klimanotstand erklärt.“ Was mag sich der Weihnachtsmann dabei denken? Blanker Hohn.

Sir Christopher Hohn ist Milliardär und Hedgefonds-Inhaber. Vermögend nicht zuletzt durch indische Kohle. Nun hat er sich eine Last von der Seele gespendet. Für die Ausrottungs-Rebellen. Gab es reichlich Kohle.

Was sagt der Präsident? „Diese Leute sind krank“. Und die Kranken? Was sagen die? „Der wohl korrupteste Präsident aller Zeiten“. Kinder-Motto: Wer’s sagt, der is’ es selber. 2020 werde er aus der Nato austreten, der Präsident. So Joe Biden. Da sei er sich sicher. Der Präsident spiele auf Zeit.

Der Gezwitscher-Kanal will nicht erst auf Zeit spielen, sondern seine Richtlinien jetzt aktualisieren. Die Suspendierung von „Weltführern“ betreffend:

„Die Maßnahmen, die wir ergreifen, und die Richtlinien, die wir entwickeln, werden Präzedenzfälle bei der Online-Rede schaffen, und wir schulden dies den Menschen, denen wir dienen, in dem, was wir tun, bewusst und berücksichtigt zu werden.“

Den Menschen und deren Hobbys schuldig, denen sie dienen.

Oder heißt es Hobbies? Nur im Englischen:

„[W]oher auch der Irrglaube rührt, dass es sich im Deutschen ebenso verhält. Im Deutschen wird die Mehrzahl von Wörtern, die auf y enden, aber stets mit s gebildet, weshalb Hobbys korrekt ist“.

Das Hobby der Kranken: Prügelt den Präsidenten. Und was hat Joe Biden noch gesagt?

„[W]ir werden richtige Probleme haben.“

Futur? Und Sputniknews? Was haben die noch so im Angebot?

„Republikaner-Baby verweigert Demokrat Joe Biden einen Kuss.“

Ein Video. Hat Joe Biden Hobbys? Selbstverständlich. Tischtennis, Disc-Golf, Slip-N-Slide, Rollenspiele und Kinder. Disc-Golf? Ein Generationensport:

„Ziel beim Disc-Golf ist, einen Kurs von meist 18 Bahnen mit möglichst wenigen Würfen zu absolvieren.“

18 Bahnen? Was soll uns das sagen?

Ein Hobby hat auch Christian Säfken. Hausjurist im Klinikum Region Hannover:

„Hetzen gegen rechts […] Die AfD sind die Wiedergänger der NSDAP. Wenn dieses Problem importiert wurde, dann 1989. Da hätten wir kritischer mit den ostzonalen Wirtschaftsflüchtlingen umgehen müssen.“

Napalm auf Sachsen? Wiedergänger. „Ein Zombie hing am Glockenseil“.

Bodo Ramelow hing nicht mit Tilo Jung herum, sondern wurde von diesem interviewt und wiederholt zur AfD befragt. Um zu hören, dass man die nicht wählen dürfe:

„[Der] linke Ministerpräsident Thüringens [kanzelt daraufhin] den linken Journalisten (Youtube: Jung & Naiv) ab, greift ihm ins Mikrofon, am Ende steht er auf und geht. Tilo Jung bleibt verdattert sitzen…“

Jung und naiv.

Das Wiedergänger- oder Untoten-Mythologem. Was sagt der Volksglaube? Die unerlöste Seele wirkt aus dem Grab heraus. Telepathisch. Und saugt den Lebenden die Lebenskraft ab. Oder sie springt nächtlichen Wanderern auf den Rücken. Als Aufhocker. Und lässt sich bis zur Friedhofsmauer bzw. bis dorthin tragen, wo der Leichnam verscharrt ist, während das Opfer tot zusammenbricht.

Der untote Wiedergänger der Folklore. Auch Nachzehrer genannt. Der vielleicht prominenteste Vertreter Graf Dracula. Wo kommt er eigentlich her, der Graf? Aus Serbien.

Graf Dracula sei Serbe gewesen. Sagt der pensionierte serbische Geschichtsprofessor Jovan Deretic. Ein handfester Historikerstreit. Immerhin ist der Graf ein …:

„… Eckpfeiler des rumänischen Selbstverständnisses: Vlad III., dem die Beinamen Drăculea („Sohn des Drachen“) und Tepes („der Pfähler“) zugeschrieben werden.“

Teil der rumänischen Folklore.

Teil der rumänischen Folklore sind auch Sinti und Roma. Folklore, die es sich nach den Groß- nun auch in Kleinstädten gemütlich macht:

„Nienburg: Eine norddeutsche Kleinstadt im Griff der Sinti-Clans.“

Bewaffnete Auseinandersetzungen traurige Normalität in der Kreisstadt mit ihren gut 30.000 Einwohnern. Und muss man das widerspruchslos hinnehmen?

„In einigen Momenten habe ‚der Einzelne die moralische Pflicht‘ zu widersprechen und sich zu widersetzen.“

Sagt wer? Die Bundeskanzlerin.

Das Mädchen Melissa widersetzte sich, als sie auf Anweisung von Ghislaine Maxwell und Jeffrey Epstein Prinz Andrew treffen sollte. Epstein hatte die Ausbildung der 14-jährigen südafrikanischen Cellistin mit einer Viertelmillion Dollar gesponsert. Zugang zu etlichen anderen Mädchen, die dieselbe Eliteeinrichtung besuchten, inklusive. Ein Wohltäter vor dem Herrn:

„Er ist eine Art Schindler.“

So Ghislaine Maxwell. Ein Held, der …:

„… die Menschen mitnimmt und sie aus schwierigen Orten und Situationen herausholt.“

Ein pädagogischer Auftrag. Die Menschen dort abzuholen, wo sie stehen. Um sie „dorthin [zu] rudern, wo sie nicht mehr stehen können.“ Eine ironische Spaßvorlage.

So auch die Imagekampagne der Bundesregierung anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls. Eine Kampagne, die „das eigene Volk verspottet und den vorsätzlich betriebenen Identitätsabbau des Landes“ thematisiert. Alle so schön deutsch:

„Die akkurat rechtwinklig gestutzte Hecke. Die Gartenzwerge im Fenster. Mit Handtüchern reservierte Badeliegen. Funkenmariechen, Dackel, kitschige Waldidylle. Verbotsschilder. Dazwischen eingestreut einzelne historische und politische Motive, Trabbis an der Tanke oder verdutzte Vopos beim Mauersturm. Und darunter jeweils der Spruch: ‚DAS IST SOOO DEUTSCH!‘.“

Stereotype in der Vorratspackung. Entschieden deutsch.

Entschieden hätten sich auch die Verbraucher im Leipziger Biomarkt. So die Bordkapelle:

„Sie stehen hinter der Entscheidung des Geschäftsführers.“

AfD-Anbauprodukte kommen nicht ins Regal. Ein Propagandavideo der öffentlich-rechtlichen Medienanstalt ZDF. Mit Monika Lazar von den Grüninnen als Kundin. Inzwischen hat das ZDF den Beitrag aus der Mediathek entfernt. Wegen Überarbeitung.

„Deutsche, [kauft nicht und] verkauft nicht an AfDler.“

Sagt Sawsan Chebli. Das ist Zivilcourage.

In England soll die öffentlich-rechtliche Medienanstalt BBC …:

„… all ihrer gesetzlichen Privilegien, die denen entsprechen, die ARD, ZDF und Deutschlandfunk in Deutschland haben, verlustig gehen, sich dem Wettbewerb stellen und ein Programm erstellen, das auch nachgefragt wird.“

Das Finanzierungsmodell sei nicht mehr zeitgemäß. Gut. In Deutschland ein Entsorgungsproblem erster Güte, da zahlreiche Politiker über die GEZ-Gebühren zusätzlich versorgt werden.

Zusätzlich versorgt werden soll auch die EEG-Umlage. Die Ökostromumlage „steigt im nächsten Jahr um 5,5 Prozent auf 6,756 Cent pro Kilowattstunde.“ Eine Spaßvorlage für die Verbraucher.

Spaß haben wollten auch vier Eritreer, die im Dezember 2018 im Ankerzentrum Bamberg randalierten, Polizeibeamte angriffen und Feuer legten:

„‘Es gab Streit mit der Security wegen lauter Musik‘, behauptet Manges O. (21). ‚Ich sah miserable Szenen. Davor habe ich mich im Schrank versteckt.‘“

11 Verletzte. 90.000 Euro Sachschaden. Miserable Szenen.

Mange – O’Tacos & Sandwiches:

    • „Einfach lecker essen und sehr gute Service“.
    • „Mann fühlt wie zuhause ganz nett“.

Dauerhaft geschlossen.

Einfach in der Gruppe eine 18-Jährige vergewaltigen wollten die meisten der in Freiburg nun vor Gericht stehenden 11 Angeklagten. Schon früher wegen Verbrechen zu Haft- und Geldstrafen verurteilt und umfangreich vorbestraft. Hauptbeschuldigter ist der syrische Facharbeiter Majid H.

Majid -einer der 99 Namen Allahs. Bedeutung: der Ruhmvolle. „Mann fühlt wie zuhause ganz nett“.

Nicht vergewaltigt, sondern mit einem Messer lebensgefährlich verletzt hat ein 33-jähriger Afghane seinen Betreuer im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet. Auf der Flucht soll er …:

„… einen unbeteiligten Autofahrer erstochen haben. […] Bereits im Juli sorgte der Mann für Schlagzeilen: Bei einer Führerschein-Prüfung war er durchgedreht und kurvte eine Viertelstunde auf dem Übungsplatz mit vollem Tempo und quietschenden Reifen herum.“

Nicht auf dem Übungsplatz, sondern in Limburg hatte bekanntlich ein 32-jähriger Facharbeiter mit einem gestohlenen Lkw mehrere Autos gerammt:

„Ein Terrormotiv schloss die Polizei nun aus. […] Das Motiv liege eher im persönlichen Bereich.“

Aus dem Staubsauger-Bereich kommt der Gegenstand, den Talip D. seinem dreijährigen Sohn auf den Kopf schlug. Ein metallenes Staubsaugerrohr. Weil der Dreijährige weinte:

„Das Kind erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Es musste notoperiert werden und war tagelang in Lebensgefahr.“

Eine Mentalitätsfrage. Was sagt Marco Reus?

„Das geht mir so auf die Eier mit eurem Mentalitätsscheiß – ganz ehrlich. […] Jede Woche dieselbe Kacke.“

Genau. Außerdem …:

„… müssen wir auch die Bedürfnisse, die Belange der Menschen mit Migrationsgeschichte ernst nehmen. Denn auch die haben Wünsche, die haben Sorgen.“

Sagt Serap Güler, Staatsekretärin für Integration in Nordrhein-Westfalen.

Außerdem ist Gewalt manchmal notwendig. Sagt Barry Soetoro. „Zehn Jahre Nobelpreis für Barack Obama“. Eine Dankesrede, die dem Auditorium in die Glieder gefahren sei. So die Bordkapelle:

„Denn er sprach – vom Krieg. Es ging um diese Formulierung einer Zwangsläufigkeit: Im Angesicht des Bösen gilt es manchmal, Krieg zu führen – doch zugleich nach Frieden zu streben, als Geschichte menschlichen Fortschritts, als Hoffnung der Welt, als Herausforderung, die ‚wir auf dieser Welt‘ bewältigen müssen.“

Und er habe Recht behalten. Heute regiere dagegen ein anderer Präsident. Der dämme die Wirkung von Institutionen immer weiter ein und erschüttere sie in ihren Grundfesten. Im Angesicht des Bösen.

Obamas Drohnenkrieg. Eine Bilanz, die die Gegner zum Schweigen bringe. So die Bordkapelle. Commander in Chief. Die Nummer 1. Was soll man sagen?

„Nichts ist scheißer als Platz 2.“

Bis zu 900 zivile Opfer. Oder mehr. Was sagt Barack Obama zur Zahl der Toten? „[Z]wergenhaft klein“. Der Nobelpreisträger. Im Angesicht des Bösen.

Wobei Kriege längst obsolet sind. Dank hybrider Bedrohungen:

„Als ‚hybrid‘ gilt eine Bedrohung laut Europäischer Kommission, wenn konventionelle und unkonventionelle Methoden durch staatliche und nichtstaatliche Akteure in koordinierter Weise eingesetzt werden, ohne dass die Schwelle eines offiziell erklärten Krieges erreicht wird. Ziel sei dabei ‚nicht nur, unmittelbaren Schaden anzurichten, sondern auch Gesellschaften zu destabilisieren und Entscheidungsfindung zu behindern‘.“

Zum Beispiel Klima-Greta und ihre FFF-Bewegung. Sagt Jörg Meuthen, Abgeordneter des EU-Parlaments und Bundessprecher der AfD. Die EU-Kommission solle untersuchen ob sie „von Russland ‚finanziert und gesteuert‘ sein könnte.“ Klima-Greta – eine anthropogene russische Drohne. Russian collusion. Im Angesicht des Bösen.

Und das Böse arbeite auch fleißig an einer Monsterisierung des aktuellen Amtsinhabers. Sagt James O’Keefe. Das Projekt Wahrheit und die Agenda von CNN und Jeff Zucker, dessen Frau Caryn Kontakt zu Ghislaine Maxwell hatte. Die Medien als Propaganda-Organ und industrielles Produktionssystem:

„Die Presse entziehe sich zudem der Kontrolle, indem sie sich auf das Redaktionsgeheimnis und das Urheberrecht beziehe, ohne jedoch die damit verbundenen Pflichten einzuhalten. Die großen Medienhäuser hätten mehr Macht als alle drei Regierungszweige zusammen. Doch wer ziehe sie für Fake News und Propaganda zur Verantwortung?“

Die Fakten-Überprüfer von CNN. Gezwitschert:

“Joe Biden behauptet, er habe nie über den Umgang der Ukraine mit seinem Sohn gesprochen. Aber sein Sohn ist anders angegeben.”

Selbstverständlich. Der Sohn ist namentlich Jäger:

„Hunters will be hunted.“

Jäger werden gejagt.

Geschwärzt angegeben sind auch etliche Namen im fiesen Memo. Annonciert war für den 18., dass sie nun anders angegeben werden sollen.

Was sagt der Präsident?

“Nachdem wir nun erfahren haben, dass @CNN ein virtueller Betrug ist, gibt es Gerüchte, dass Jeff Zucker vorübergehend zurücktreten wird?“

Vorübergehend? Vorübergehend getreten hatte Ali M. den Rentner Detlef J. Mit den Schuhen gegen den Kopf. Unweit des Offenburger Bahnhofs. Der fiel zunächst ins „Koma, kann jetzt nicht mehr selbständig essen“ und „hat sein Leben vergessen und ist seitdem auf einem Auge blind.“ Nun habe Ali M. einen „Jammerbrief“ geschrieben. Sagt die Bordkapelle. Nächste Station Psychiatrie?

Dagegen gibt es für Transgender- und Homophobie-Hassdelikte nun sechs Monate Gefängnis auf der Insel. Wobei in einem besonders schlimmen Fall von Intoleranz auch schon mal sechs Jahre herausspringen können. Schwer verdaulich? Keine Laktose-, sondern eine Homophobie-Intoleranz.

Marc Dutroux soll das Gefängnis verlassen. Der belgische Kindermörder strebt gemeinsam mit seinem Anwalt die Entlassung bis 2021 an. Seine Frau und Komplizin kam bereits im Sommer 2012 frei. Sein Anwalt hat ein Buch geschrieben:

„Warum Marc Dutroux freigelassen werden sollte.“

Er habe das Recht auf ein neues Leben.

Die Amadeu-Antonio-Stiftung muss nun erst einmal das Verwaltungsgerichturteil zur Kita-Broschüren-Intoleranz verdauen. Der CDU-Politiker Falko Liecke hatte vor der Broschüre gewarnt. Die Broschüre gibt Hinweise für Erzieher. Mit Steuermitteln gefördert. Zur Identifikation rechtsextremer Eltern. Wichtige Indizien zum Beispiel Zöpfe bei Mädchen, die daheim zur Handarbeit angeleitet werden. Ein wichtiger Beitrag für eine starke Zivilgesellschaft:

„H&M ist sich seiner Verantwortung bewusst, daher prüfen wir alle Organisationen, an die wir spenden sorgfältig. Die Amadeu Antonio Stiftung leistet einen wichtigen Beitrag für eine starke Zivilgesellschaft, Toleranz, Respekt und Vertrauen. Das unterstützen wir.“

Respekt.

Die Amadeu Antonio Stiftung. Immer im Einsatz:

„Hallo @PolizeiBerlin_E, eine Kollegin berichtete uns gerade, dass an der U-Bahn-Haltestelle #Seestraße Neonazis sitzen und laut Rechtsrock hören. Können Sie dort bitte jemanden vorbei schicken?“

Polizei Berlin, Einsatz:

„Bitte rufen Sie in solchen Fällen vor Ort direkt die 110“.

Ein wichtiger Beitrag für eine starke Zivilgesellschaft auch die Diskriminierungs- und Rassismus-Anzeige des „Netzwerks Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern“. Ein Vermieter steht vor Gericht, weil er seine Wohnung nur an Deutsche vermietet wissen wollte:

„Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – startete ein aus Burkina Faso stammender Interessent einen Anruf.“

Der Vermieter bestätigte und steht nun vor Gericht.

Vor Gericht steht auch ein Chemnitzer Pfarrer. Wegen Drogenhandels. Dabei habe er habe helfen wollen:

„Mehrfach habe er – so die Anklage – einen sogenannten Flüchtling nach Leipzig chauffiert, damit dieser dort Marihuana kaufen und in Chemnitz dann wieder verkaufen konnte. Mindestens elf Kilo seien so zusammengekommen, die auf diesem Weg vertickt wurden“.

Wie lautet der „jouwatch“-Imperativ? „Erlöse uns von den Blöden“. Die Blöden – im Vollrausch der Antinomien:

„Kinder schlecht fürs Klima, Aussterben aber doof, zum Beispiel.“

Persönlich doof ist für eine geflüchtete Frau aus Äthiopien, dass sie nun vor Gericht steht. Wegen Sozialbetrugs. Sie hatte sich elf Jahre jünger gemacht – 15 statt 26 – und den Staat um 145.000 Euro geprellt. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling. Wobei gendermäßig sehr problematisch. Aber, so die Bordkapelle:

„Um es klar zu sagen: Dieser Kriminalfall hat nicht das Geringste mit der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus dem Herbst 2015 zu tun, die Grenzkontrollen für Flüchtlinge vorübergehend außer Kraft zu setzen.“

Genau.

Um es ganz klar zu sagen. Dass Aldi nun keine Weihnachtssterne mehr anbietet, hat überhaupt nichts mit dem Islam zu tun. Namentlich neu im Sortiment nun Herbststerne. Mit Vollgas nach Germanistan.

„Mit Vollgas gegen den Datenschutz“ ist Jens Spahn unterwegs. Ein vollumfängliches Patientendaten-Implantationsregister:

„Das Recht des Betroffenen auf Einschränkung der Datenverarbeitung (Art. 18 DSGVO) wird vom Gesetz ausgeschlossen.“

Ebenso das Recht auf Widerspruch. 18? Was soll uns das sagen?

Mit Vollgas zum RFID-Chip geht es bei der Sparda-Bank. Ein Geschenk. Wenn „das Türöffnen mit einem Schlüssel zu anstrengend“ ist. Die Sparda-Bank „verschenkt [ein] Implantat für Türschlösser“. Sofern man einen Baukredit ab 50.000 Euro abschließt. Das „Motto „#seianders“.

Was sagt das Implantateregister-Errichtungsgesetz?

„Jeder Bürger, dem ein medizinisches Implantat eingesetzt wird, wird zukünftig […] verpflichtet, seine sensiblen Gesundheitsdaten zentral in einem staatlichen Patientendaten-Implantationsregister verarbeiten und z.T. pseudoanonymisiert zu vielfältigen Zwecken (u.a. zur Sekundärnutzung für ‚wissenschaftliche Zwecke‘) weiternutzen zu lassen.“

Sekundärnutzung. Sei anders.

Hat der Führer etwas gesagt?

„Ich habe gesagt: Verrückt!“

„[Es] braucht […] nur ein Orkan zu kommen und alles fliegt zusammen wie ein Kartenhaus.“

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.info verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Unterstützen mit PayPal


Gigantischer Blackout 2019: Der Ernstfall klopft an die Tür

Die Regierung schweigt – doch das nächste Mal werden wir an der gewaltigen Katastrophe nicht nur vorbeischrammen, sondern massiv abstürzen. SIE müssen sich noch heute schützen, um nicht mit dem gigantischen Blackout unterzugehen.

Sichern Sie sich jetzt sofort das Blackout-Protokoll mit allen praktischen Tipps und Checklisten!


Eine geheime Elite wollte den Krieg

»Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. Sorgfältig wurde die Geschichte verzerrt, um die Tatsache zu verschleiern, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war.« »»» hier weiter


Die Erfindung des häßlichen Deutschen

Der »hässliche Deutsche« wurde nicht 1933 oder 1945 geboren, sondern 1914. Genauer müsste man sagen, er wurde erfunden, denn er war und ist das Ergebnis einer skrupellosen Propaganda, die die Gegner Deutschlands während des Ersten Weltkriegs gezielt in Umlauf brachten, mit dem Ziel, die Deutschen als Barbaren aus dem Menschengeschlecht auszustoßen. »»» hier mehr dazu


Das Große Spiel der Mächte

Der Erste und der Zweite Weltkrieg sind die großen Traumata Deutschlands. Katastrophen, die uns nach wie vor beschäftigen und die die Weltgeschichte bis heute beeinflussen. Viele Ereignisse der damaligen Zeit wirken zufällig, aber auch widersprüchlich und rätselhaft. Doch die meisten Entwicklungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts liefen nicht zufällig ab! Und sie ergeben sehr wohl einen Sinn. »»» mehr dazu hier


Der Krieg, der nicht enden durfte

Die wahren Strippenzieher hinter den Kulissen des Ersten Weltkriegs strichen beispiellose Profite ein, während Millionen Soldaten auf den Schlachtfeldern ihr Leben ließen und die Bevölkerung Armut und Elend erdulden musste. In der offiziellen Geschichtsschreibung wimmelt es bis heute von krassen Lügen, weil Regierungen ihren Bürgern die Wahrheit darüber vorenthalten, mit welch menschenverachtender und krimineller Energie der Erste Weltkrieg betrieben und verlängert wurde und welche Interessen wirklich hinter diesem Krieg steckten. »»» hier mehr dazu


Sie wollten den Krieg

Die Geschichte des Ersten Weltkrieges ist eine vorsätzliche Lüge. Nicht die Opfer, nicht der Heldenmut, nicht die schreckliche Verschwendung von Menschenleben oder das folgende Leid. Nein, all das war sehr real. Doch seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war. Ebenso die Gründe, warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. »»» hier weiter


Der Krieg, der viele Väter hatte

Vieles in unserer deutschen Geschichte zwischen 1919 und 1939 ist ohne Kenntnis des zeitgleichen Geschehens in anderen Ländern nicht zu verstehen, zu eng greifen oft Wirkung und Wechselwirkung ineinander. Doch es ist nicht allein die zeitgleiche Geschichte unserer Nachbarvölker, die den Kriegsbeginn beeinflusst hat, es ist auch – und das nicht unerheblich – die gemeinsame Vorgeschichte der streitenden Parteien. »»» hier entlang


Fälschung, Dichtung und Wahrheit über Hitler und Stalin

Zahlreiche Beispiele dokumentieren, wie nachweisbare historische Fakten verändert und in ein vorgegebenes Raster eingepasst wurden. Legenden, Mutmaßungen und Behauptungen, in denen historische Ereignisse teilweise sinnverkehrt verzerrt wurden, werden hier aufgeführt und den tatsächlichen historischen Sachverhalten gegenübergestellt. Die Aufdeckung der »angepassten Fakten« ist ebenso verblüffend wie der daraus resultierende Erkenntnisgewinn. Künftig wird man in der Geschichtsschreibung Korrekturen anbringen müssen. »»» hier weiter


Churchill, Hitler und der unnötige Krieg

War der europäische Bruderkrieg zwischen Großbritannien und dem Deutschen Reich wirklich nicht vermeidbar? Dieses Buch räumt energisch mit dem weit verbreiteten Churchill- Kult auf. Am Ende des britischen Größenwahns waren Millionen Soldaten und Zivilisten tot, Europa lag in Trümmern, das britische Weltreich war zerstört, und Stalin beherrschte halb Europa. »»» hier entlang


Und sie hatten sie doch

Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten. »»» mehr dazu hier


Hitler überlebte in Argentinien

»So ein Unsinn«, werden Sie sich über den Titel denken. »Hitler ist im Berliner Bunker gestorben. Man hat die verkohlten Leichen von ihm und Eva Braun gefunden, und das dort aufgefundene Gebiss wurde als das von Hitler identifiziert.« Nun ja, diese Darstellung des Ablebens von Adolf Hitler ist zwar offiziell anerkannt und wurde kürzlich auch recht aufwendig verfilmt, ist aber selbst unter Historikern umstritten… »»» hier weiter


[box]

Heilprodukte beim Kopp-Verlag:

+ + + Bio-Kokosöl + + + DMSO + + + MSM Kapseln + + + Moringapulver + + +

+ + + Kolloidales Silber + + + Kolloidales Gold + + +

und vieles mehr …

[/box]


+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.

»»» mehr Informationen «««


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe „Medizinskandale“ offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

»»» mehr Informationen «««


+ + + Poweraffirmationen + + +

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!

»»» hier entlang «««



Gemengelage am 19. Oktober 2019

“Amtsenthebung“, Botschaften, Gegenangriff, Elijah Cummings verstorben, Nacktbilder von demokratischer Kongressabgeordneten, Zur Aktivierung von Marine-Reservisten, 8chan wird 8kun, Demokratische Kandidatin fordert Hillary Clinton heraus …

“Amtsenthebung“

Das Theater um das angebliche “Amtsenthebungsverfahren“ ist in die nächste Runde gegangen. Nachdem die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, im Kongress ihre Fühler ausgestreckt hatte und leidlich erkennen musste, dass selbst in den eigenen Reihen keineswegs Einigkeit über die offizielle Einleitung eines Verfahrens zur Amtsenthebung des US-Präsidenten besteht, hat sie einer Abstimmung vor laufenden Kameras eine Absage erteilt. Aufmerksamen Beobachtern fiel dabei auf, dass der Auftritt vor der Presse möglicherweise auch eine visuelle Botschaft beinhaltete, doch dazu gleich mehr. Weiterlesen „Gemengelage am 19. Oktober 2019“

US-Wahlkampf: Der Ton verschärft sich

Wahlkampf in Minnesota und Louisiana …

Wahlkampf in Minneapolis

Am 10. Oktober 2019 reiste US-Präsident Donald Trump nach Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota und hielt dort vor Anhängern eine seiner bekannt-berüchtigten Wahlkampfreden. Der Saal war mit über 20.000 Zuhörern ausverkauft und draußen verfolgten mindestens nochmal so viele das Spektakel auf Großbildleinwänden.

Wer Herrn Trumps Reden bei derartigen Veranstaltungen regelmäßig verfolgt, kennt den generellen Ablauf inzwischen: Weiterlesen „US-Wahlkampf: Der Ton verschärft sich“

Von Xantens Kolumne – Goethe geht nimmer, jetzt fliegt er

… aus dem Abitur. In NRW. Stattdessen kommt Lessing. Mit der Ringparabel. Wegen Rassismus und Diskriminierung. Die 13-jährige Fatima Abdelrahman wollte auch fliegen. Mit Kopftuch und Air Canada. Aber großes Problem beim Einlass. Eine Bürgerrechtsorganisation hat sich darüber ausgelassen. Und Klage eingereicht. Immerhin ist Mephistopheles auch dabei. Zusammen mit den Aktivisten von XR und Harald Juncker. Voll im Soll …

Von Siegfried von Xanten

Du kannst dich auf nichts mehr verlassen. „Goethe geht immer“. Hat die Bordkapelle gesagt. Und jetzt? Fliegt der Dichterfürst samt Faust I. In Nordrhein-Westfalen. Aus dem Abitur. Dafür kommen Lessing und Nathan. Nathan der Weise. Weiterlesen „Von Xantens Kolumne – Goethe geht nimmer, jetzt fliegt er“

„Drain the Swamp“ – und dann?

Aufrichtigen Dank, werter Christof777, für diese ausgesprochen wichtigen und vorausschauenden Fragen:

Von Christof777

Hat man sich schon mal Gedanken darüber gemacht, wie die Welt nach der Trockenlegung des Sumpfes aussehen wird? Wenn die bösen Buben vom „Deep State“ endlich in Gitmo sitzen, Merkel auf Dauerurlaub in Paraguay ist und nur noch die Guten regieren? Weiterlesen „„Drain the Swamp“ – und dann?“

“Impeachment“

Über das Nicht-Amtsenthebungsverfahren …

In Übersee geben sich die Spottdrosseln weiterhin die größte Mühe ihre noch verbliebene Anhängerschaft von einem Verfahren zur “Amtsenthebung“ gegen US-Präsident Donald Trump zu überzeugen.

Stein des Anstoßes war bekanntlich ein “Whistleblower“, welcher Weiterlesen „“Impeachment““

Von Xantens Kolumne – Kinderfrei

Mit an Bord Emma Lim aus Kanada, die sich große Sorgen macht. Um das Klima. Deshalb will sie keine Kinder in die Welt setzen. Und andere sollen es auch nicht. Da passt es gut, dass die Bordkapelle die allgemeinen Schamwochen ausgerufen hat. Auch der nachpostmoderne Struwwelpeter ist jetzt Klimaaktivist …

Von Siegfried von Xanten

Emma Lim ist 18 und Kanadierin. Sie macht sich Sorgen. Große Sorgen:

„Ich habe letzten September den IPCC-Bericht gelesen – und er hat mich erschreckt. Wir sind in so viel größerer Gefahr, als ich es mir hätte vorstellen können.“

Deshalb betreibt sie eine Internetseite: Weiterlesen „Von Xantens Kolumne – Kinderfrei“